Stiefeletten Carinii B3604 G65000PskB81 nlpFmK6dq

SKU002011084
Stiefeletten Carinii - B3604 G65-000-Psk-B81 nlpFmK6dq
Stiefeletten Carinii - B3604 G65-000-Psk-B81
Zahlungsarten | Skechers Easy Going Repute Mule tTithe
|
Meindl Wengen Lady Pro Größe UK 7 natur cmtj2N
Anmelden
Warenkorb 0
Bestellen Sie hier unseren NEWSLETTER – täglich oder wöchentlich

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Artikel weiterempfehlen

Diesen Artikel können Sie an 1-10 Personen weiter empfehlen. Trennen Sie die E-Mail Adressen jeweils mit einem Komma oder einem Strichpunkt.

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE IBANCH0309000000604575581(SSUI) BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen

Spende bei den Steuern abziehen

Sie können Ihre Spende von Ihrem steuerbaren Einkommen abziehen. Für Spenden über 20 CHF erhalten Sie eine Quittung zu Handen der Steuerbehörden. Die Spenden gehen an die gemeinnützige «Schweizerische Stiftung zur Förderung unabhängiger Information» SSUI, welche die Internet-Zeitung «Infosperber» ermöglicht. Infosperber veröffentlicht Recherchen, Informationen und Meinungen, die in der grossen Presse wenig oder gar keine Beachtung finden. Weitere Informationen auf der Seite Über uns .Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Spende!

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Als Mann kann ich ja nicht gegen HPV geimpft werden, insofern betrifft mich dies nicht direkt. Aber auch andere Impfungen verursachen Langzeitschäden. Doch die Frist für Verursacherverantwortung von Schäden sind mit dem neuen Impfgesetz auf 10 Jahre beschränkt, was für Langzeitschäden viel zu kurz ist. Auch innerhalb dieser Frist sind Kausalitäten schwer nachweisbar. Man könnte nun sagen, das sei bewusst bezweckt; wenn nicht darauf geforscht werden kann, gibt es auch keine Daten. Als Impfgeschädigter kann ich also die Therapie des Impschadens selber übernehmen. Das kommt mich weitaus teurer als die ganze Impferei, welche mir verabreicht wurde. Äussere ich mich gegen Impfungen, dann werde ich als oft Asozialer und VT-ler apostrophiert. Die Impfschäden werden in diesem Deutungsschema marginalisiert und obendrein erhalte ich oft den Eindruck, ich würde mir meine eigenen ja nur einbilden. Als Impfzweifler muss ich zusätzlich diese Verunglimpfungen aushalten, damit das grosse Geschäft nicht leidet. Toll! Aber so geht Meinungsbildung ...
Andreas Hagenbach, am 11. Juni 2018 um 09:58 Uhr
„Das erklärte Ziel, die Impfbeteiligung auf mindestens 70 Prozent hochzufahren, verleitet Behörden und Ärzte dazu, den Nutzen zu übertreiben und die Risiken kleinzureden.“ Wer ist der Initiant dieses „erklärten Ziels“? Geht es wirklich darum, die Menschen vor dieser Krebsart zu beschützen? Ich bin mir da nicht so sicher. Ich habe Mühe damit, wenn von oben (eben: Wer ist das?) Menschen als Masse (70%) betrachtet werden. Solche Tendenzen lösen bei mir persönlich sofort eine Komplettverweigerung aus.
Jan-Martin Mächler, am 11. Juni 2018 um 13:36 Uhr
Dass BAG und Swissmedic sich vor der Verantwortung für eine objektive Information drücken ist absolut unverständlich. Ist es Bequemlichkeit oder Abhängigkeit ? Schon vor Jahren hörte ich von einem kompetenten Arzt, statt die Mädchen zu impfen würde man besser die Buben zum Waschen schicken weil Rückstände unter der Vorhaut die HPV begünstigen. Aber damit könnte man sich halt nicht profilieren und verdienen schon gar nicht.
Jürg Schmid, am 11. Juni 2018 um 16:17 Uhr
Gerade kam eine Cochrane-Analyse heraus, die den Nutzen deutlich zeigt: http://www.cochrane.org/CD009069/GYNAECA_hpv-vaccination-prevent-cancer-and-pre-cancerous-changes-cervix Natürlich kann man noch nicht beobachten, ob die Rate an Gebärmutterhals-Krebserkrankungen tatsächlich sinkt. Dafür ist es zu früh. Aber die Veränderungen, die auch im Abstrich als Vorläufer des Krebs erkannt werden, nehmen stark ab. Das sind glaubwürdigere Daten als die Ergebnisse eines Forschers, der Eigenschaften von Krebszellen vergleicht. Plazebokontrollierte grosse Studien sind auch bezüglich Nebenwirkungen der Goldstandard. Es gibt eine Reihe von neurologischen Erkrankungen, die sich häufig im Teenageralter zuerst zeigen. Wenn man viele Teenager impft, wird es immer ein paar haben, die kurz nach der Impfung erkranken. Nur wenn die Häufigkeit dieser Erkrankungen nach Einführung einer neuen Impfung relevant ansteigt, kann ein kausaler Zusammenhang vermutet werden. Das war bisher nie der Fall (dieselben Diskussionen fanden nämlich schon bei der Einführung der Hepatitis B-Impfung statt). Wenn man die Verbreitung der Viren in der Bevölkerung tatsächlich eindämmen will, braucht es eine höhere Prozentzahl geimpfter Personen. Als Frau muss ich zugeben, dass ich die Vorsorgeuntersuchungen nicht so oft mache, wie empfohlen. Weil sie unangenehm sind und weil es mit schwer fällt, daran zu denken und den Termin zu organisieren. So geht es den Meisten. Also ist eine Impfung der attraktivere Weg.
Eva Maria Tinner, am 12. Juni 2018 um 21:50 Uhr
@Eva Maria Tinner. Sie sind Oberärztin für Kinderheilkunde am Berner Inselspital. Zu Ihren Bemerkungen kann ich Folgendes sagen. Das IQWiG geht davon aus, dass die HPV-Impfung die Erkrankungshäufigkeit an Gebärmutterhalskrebs nicht signifikant senkt, sofern sich die Frauen zur Früherkennung regelmässig einem Pap-Abstrich unterziehen. Alle Behörden und Ärzte empfehlen den Frauen, trotz Impfung weiterhin regelmässig diese Früherkennung zu machen. Diese reduziert das Risiko einer Erkrankung am eh seltenen Gebärmutterhalskrebs auf ein Minimum. Ob die Impfung einen zusätzlichen Nutzen hat, und wie gross oder klein er allenfalls ist, könnten nur Studien zeigen, welche Frauen, die regelmässig zur Früherkennung gehen und sich nicht impfen, mit Frauen vergleicht, die nicht zur Früherkennung gehen und sich impfen. Solche Studien wurden (bezeichnenderweise?) nicht gemacht. Deshalb konnte Cochrane solche Studien auch nicht auswerten. Falls Sie solche Studien kennen, bin ich für deren Angabe dankbar. Die Impfung ist nur attraktiver als die Früherkennung, wenn sie bei Frauen, die nicht zur Früherkennung gehen, tatsächlich einen signifikanten Nutzen bringt. Zu möglichen schweren Nebenwirkungen, die nicht seriös abgeklärt werden, siehe die Ausführungen in meinem Artikel oben.
Urs P. Gasche, am 13. Juni 2018 um 09:33 Uhr
Mich würde es noch interessieren wie viel eine Impfung kostet und wer alles daran wie viel verdient? Ich könnte mir vorstellen, dass mit der Beantwortung dieser Frage viele Aspekte geklärt würden. Nicht ethisch, aber wirtschaftlich.
Joel Schweizer, am 15. Juni 2018 um 08:53 Uhr
@Joel Schweizer. Eine Impfung, bestehend aus 1 bis 3 Spritzen in zeitlichen Abständen, kostet durchschnittlich rund 500 Franken. In der Schweiz werden zur Zeit die Hälfte der Mädchen geimpft, von Kanton zu Kanton unterschiedlich. Knaben werden noch wenige geimpft. Im Jahr 2017 kostete die Impfung in der Schweiz insgesamt über 8,5 Millionen Franken. Wegen der «Erhöhung der Durchimpfungsrate» und wegen der neu bezahlten Impfungen für Knaben und junge Männer würden die Impfkosten weiter steigen, erklärt Linda Nartey vom Berner Kantonsarztamt. Die Zürcher Gesundheitsdirektion präzisiert, dass die «Kosten der gesamten Administration» durch die Kantone bei den 8,5 Millionen nicht dabei sind.
Urs P. Gasche, am 15. Juni 2018 um 11:25 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren .Sollten Sie ihr GOSCH SHOES Sylt Damen Zehentrenner 7117704 mit Ankermuster in 3 Farben 40 Rot g5LwXc
haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.

Noch vor acht Jahren hatten Klima- und Lärmschutz Vorrang gegenüber vergnüglichen Wochenendflügen.

Alle Sperberaugen anzeigen

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Spenden an unsere Stiftung können Sie bei den Steuern abziehen .

07831 / 96 66 70 info@gesundes-kinzigtal.de
Seite auswählen

von The Divine Factory Damen Awica Pantoletten Rot S/Rouge 37 EU Cnhzbj9C4
| Jan 10, 2018 | Allgemein , Ernährung , | 0 Kommentare

Unser Organismus muss stark sein. Daher benötigt er Stärke. Klingt wie ein Scherz, ist es aber nicht. Stärke hat in diesem Fall auch nichts mit Kraft zu tun, sondern mit einer organischen Verbindung, die Teil unserer Nahrung ist. Besonders hoch ist ihr Anteil in Kartoffeln, Getreide und Vollkornprodukten. Stärke gehört zu den sogenannten Polysacchariden (übersetzt „Mehrfachzucker“); auch Ballaststoffe wie Cellulose oder Pektin gehören in diese Rubrik. Gemeinsam mit den Monosacchariden (Einfachzucker) wie Glukose und den Disacchariden( Zweifachzucker) wie der normale Haushaltszucker bilden sie die große Gruppe der Kohlenhydrate.

Kohlenhydrate sind also nicht gleich Kohlenhydrate! Um etwa Stärke ins Blut aufnehmen zu können, muss diese zunächst in kleinere Bausteine gespalten werden. Das benötigt Zeit und kostet Energie. Der kleinste Baustein ist Glukose, den kennen wir als Traubenzucker. Dieser wird dann im Blut transportiert und gelangt mit Hilfe des Hormons Insulin in die Zellen, um ihnen Energie zu liefern.

Schlechtes Image

„Kohlenhydrate haben einen schlechten Ruf, gelten als Dickmacher, weil sowohl Poly- auch auch Disaccharide in einen Topf geworfen werden. Das weiß Tanja Schwarz. Doch die Ernährungsexpertin teilt diese Meinung nicht: „Kohlenhydrate machen nicht dick.“Während ein Gramm Kohlenhydrat 4 Kilokalorien (kcal) enthält, sind es bei Fett 9 kcal. „Essen wir jedoch sehr ballaststoffarme und kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Weißbrot, Süßigkeiten oder ähnliches, müssen wir große Mengen zu uns nehmen, um wirklich satt zu werden. Leider halten diese Produkte dann auch nicht lange satt, so dass wir sehr schnell wieder Appetit bekommen.“

Die Ballaststoffe aus Vollkornnudeln etwa liegen länger im Magen. „Das ist gut, denn solange etwas im Magen liegt,haben wir keinen Hunger.“ Zumal noch mehr passiert, erläutert die Diätassistentin: „Wenn die Stärke aus den Vollkornnudeln in den Darm gelangen, hüllen die Ballaststoffe diese ein, ähnlich wie ein Bonbon in Papier gewickelt wird. Bevor die Starke überhaupt in Glukose aufgespalten werden kann, muss zunächst dieser Ballaststoff-Kokon geknackt werden. Der Energielieferant Traubenzucker gelangt also langsamer und auf diese Weise auch gleichmäßiger ins Blut.“

Unser Körper benötigt Protein als Baustoff für seine Zellen. Fette sind ebenfalls eine wichtige Bausubstanz und dienen zusätzlich dem Schutz unserer Organe etwa als Isoliermaterial oder Puffer. Damit beide ihre Funktion ausüben können, benötigen sie Energie. Und da kommen die Kohlenhydrate ins Spiel.

Since November 2015, Copyright Perlbach 2017
Unterstützt von Nirvana WordPress.